Kontakt
Aladdina
Bereich für Studiomitglieder
 

Bollywood

Bollywood
 Ensemble Aladdina

Bollywoodfilme – Bollywoodtanz

Bollywood auf der Bühne
 Ensemble Aladdina Bollywood auf der Bühne Foto: Werner Salomon
Man nehme eine Prise Hollywood und einen Löffel indischen Tanz, rühre kräftig um und gebe noch einen Schuss Jazzdance hinzu. Nach Belieben mit Hip-Hop, Ballett, Salsa, Bauchtanz oder andere Tanzstile dazugeben, abschmecken und mit viel Spaß tanzen. Das Ergebnis ist Bollywood-Tanz - übrigens eine Wortschöpfung aus "Bombay", der Filmmetropole Indiens (und derzeit die größte Filmindustrie weltweit!) mit ihrem amerikanischen Pendant "Hollywood" und wohl die erfolgreichste Mischung verschiedener Tanzstile "Made in India". Um in den Genuss dieses bunt-lebendigen Rezeptes zu kommen, bedarf es keiner langen Reise: im Tanzstudio Aladdina gibt es Bollywood-Tanzkurse verschiedener Stufen. Alle, die den Zauber Indiens erfahren, den Nabel kreisen und die Finger Geschichten erzählen lassen möchten, sind im Tanzstudio Aladdina herzlich willkommen: Namas Kar.
In einem faszinierenden Land mit vielen Gegensätzlichkeiten, jahrtausender alter Kultur, strenger zum Teil im Aufbruch begriffener Tradition, englischer Besatzungszeit, vielen sozialen Problemen, unterschiedlichen Religionen und Sprachen, unermesslicher Pracht aber auch unvergleichlicher Armut und daraus resultierenden politischen Kontroversen werden sie produziert, die Bollywoodfilme. Die indische Filmindustrie weiß für dieses Filmgenre jedes dieser Themen aufzugreifen und in Form einer Liebesgeschichte eingebettet in den Kontext der Großfamilie mit Tanz- und Gesangeinlagen unterschiedlichster Art zu nutzen. Dabei hängt der Erfolg eines Bollywoodfilms oft weniger vom Inhalt als vielmehr von den Musik- und Tanzdarstellungen ab. Da die Musikszenen die Handlung untermalen und die Gefühle verstärken sollen, werden sie oft mit großem Aufwand in Szene gesetzt. Die Zensur in Indien ist streng. Daher wird oft mit der Symbolik und Kleidung im Tanz versteckt ausgedrückt was sonst zensiert werden würde. Oft genug sind die Tanzszenen aber auch einfach Ausdruck von Lebensfreude und Energie. Trotz unterschiedlichstem Inhalt und Vermischung mit anderen Tanzstilen bleibt der indische Tanz dennoch vorherrschend in allen Bollywoodtänzen. Dabei finden sich sowohl Elemente des klassisch indischen (Tempel)- als auch der Folkloretänze (hier vor allem der Bhangra Tanz ein folkloristischer Tanz aus dem Norden Indiens, der jedoch in ganz Indien sehr beliebt ist).
Ensemble Aladdina
 Ensemble Aladdina Ensemble Aladdina Foto: Werner Salomon
Aladdina
 Aladdina Bollywood auf der Bühne Foto: Werner Salomon

Klassisch indischer Tanz

Der klassisch indische Tanz ist bei aller Komplexität seiner Schritt- und Armpositionen immer ein Ausdruckstanz. Mit Gestik und Mimik wird der Liedtext nicht nur getanzt sondern erzählt, dabei gibt es viele festgelegte Handgesten (Mudras): Es gibt
28 Einzel-      und 24 Doppel-
handgesten,
28 Einzelhandgesten 24 Doppelhandgesten
die je nach Kontext und mimisch-gestischem Ausdruck verschiedene Inhalte haben. Erzählt wird im klassisch indischen Tanz von den Göttern, deren Geschichten von Liebe und Eifersucht reichlich Erzählstoff bieten. Diese, bei allen Unterschiedlichkeiten der verschiedenen klassischen Tanzstile Indiens, gemeinsame "Sprache" ist fester Bestandteil aller indischen Tänze. So groß wie das Land selbst so groß sind ansonsten allerdings auch die regionalen Unterschiede der Tänze Indiens. Dazu kommen in den Regionen weitere Unterschiede, je nach dem ob es sich um Volks- oder Ritualtänze handelt. Mit Ausnahme des Kathak, der seit seiner Entstehung eine reine Unterhaltungskunst ist, waren die klassisch indischen Tänze ursprünglich Tempeltänze mit denen die Gottheiten geehrt oder um Hilfe angerufen wurden. Während der englischen Besatzungszeit wurde versucht, die Tänze zu verbieten. Die prüde Kolonialzeit hatte kein Verständnis für "aufreizende" Tänzerinnen, die von den Kolonialherren mit Prostituierten gleichgesetzt wurden. Viele Tänze verloren ihre zum Teil Jahrtausende alten Bewegungen - insbesondere akzentuierte Beckenbewegungen - oder gerieten weitgehend in Vergessenheit. Erst Anfang des letzten Jahrhunderts mit dem Aufleben der indischen Nationalbewegung versuchte man die eigene Tradition auch in den Tänzen der eigenen Heimat wieder zu finden. Dabei musste vieles aus Schriften über Tanz rekonstruiert werden. Heute besitzen alle großen Tanzstile in Indien wieder einen hohen soziokulturellen Wert. Getanzt wird heutzutage allerdings weniger der reine Tempeltanz als vielmehr zur Unterhaltung auf der Bühne.

Bhangra

Der klassische Bhangra ist ein Volkstanz aus dem Punjab (Nordindien) der sich durch Hüpfen, Springen, Schulterakzente und wilde Drehungen auszeichnet. Er zählt zu den beliebtesten und daher am häufigsten verwendeten folkloristischen Tanzstilen im Bollywoodtanz. Ursprünglich war der Bhangra ein Tanz zur Einbringung der Ernte. Heute wird dieser Tanz zu allen Familienfesten das ganze Jahr hindurch getanzt. Die Texte sind sehr volksnah und am Landleben orientiert. Mittels elektronischer Musikmischung ist der Bhangra Pop eine beliebte Musik in Indiens Diskotheken und ein willkommener tänzerischer Höhepunkt in Bollywoodfilmen, denn Rhythmen und Tanzschritte des Bangrah, sind sehr eingängig und feurig.

 Aladdina

Kleidung

Während der klassisch indische Tanz je nach Tanzstil bestimmte Tanzkleidung vorschreibt, ist im Bollywoodtanz erlaubt, was gefällt. So finden sich sowohl klassisch indische, aufwendig bestickte Tanzkleider (vgl. den Film "Devdas") als auch Miniröckchen und knappe Shirts. Doch egal ob traditionell oder modern - die Tänzerinnen sind in jedem Fall farbenfroh gekleidet und tadellos geschminkt.

Bei traditioneller Kleidung tragen die Tänzerinnen reich bestickte Saris oder Tanzröcke mit einer Saribluse (Choli) mit oder ohne breitem Schal (Dupatta). In die Haare kann ein Parander eingeflochten werden (ein am unteren Ende mit Troddeln verzierter Wollzopf), Schmuck gibt es reichlich anzulegen: indische Perlen- oder Strassschmuck bestehend aus Halskette, Ohrringen, Tikka (ein Haarschmuck, der auf die Stirn hängt) oder Bindi, jede Menge Armreifen unterschiedlicher Breite oft auch Nasenringe, Zehenringe und Fußkettchen.

Warum Bollywoodtanz ?

Das Potpourri Bollywoodtanz ist ganz im Trend und dennoch mit einer Jahrtausende alten Tradition verbunden. Diese Symbiose macht ihn zu einem interessanten Erlebnis, und so ist er in jedem Fall eine Bereicherung für alle, die Freude an Tanz haben und die Exotik fremder Länder für sich entdecken möchten.

Feuriger Bollywood-Tanz  Foto: Petra Walter-Moll

Tanzunterricht

Da Bollywoodtanz eine Mischung verschiedener Tanzstile auf der Basis des klassisch indischen Tanzes ist, stehen zunächst die hierfür erforderlichen Elemente im Vordergrund. Sobald die wichtigsten Schritte, Posen und Handgesten beherrscht werden, kommen Elemente vor allem des Jazz-Dance hinzu.

  • typische Tanzschritte des Bollywood-Tanzes
  • Tanzschritte und Posen des klassisch indischen Tanzes,vor allem aus Bharata Natyam und Kathak
  • Sicherheit im Umgang mit den Handgesten
  • Mimik und Gestuik im Ausdrücken von Gefühlen
  • verschiedene Choreografien von Anfänger bis Fortgeschrittene


 Kontakt
 Impressum
 Erwachsene
 Kinderkurse
 Stundenplan
 Termine
 Trommeln
 Dozenten
 Gesundheit
 Mitgliederbereich  Preisliste
 Kinder ab 6 Jahre
 Kinder ab 3 Jahre
 "Dschinnys"  "Wunderlämpchen"
 "Jewel Teens"
 Bauchtanz
 Oriental. Folklore
 Fantasy-Tänze:
 Schleier-, Säbeltanz

 Fusion-Tänze:
 Flamenco,Samba,Afro

 Tribal-Style
 Bollywood -
   - Handgesten
 Hawaii - Tahiti
 Experimentelles
 Auftritte
 Termine
 Oriental. Bauchtanz
 Bollywood-Tanz
 Flamenco, Samba
 Hula, Tahiti
 Tribal Style
 Experimentelles
 Ensemble Aladdina
 Sabine
 Revue Oriental
 Revue 2011
 Revue 2013
 Jubiläum 2014
 Revue 2016
 Fantastica 2018
 Das Studio heute
 Das Studio seit 1994
 Basar